Staatlich anerkanntes
Gymnasium







Schriftgröße ändern:  [A] [A] [A]      Startseite  |  Anfahrt  |  Sitemap  |  Kontakt  |  Impressum  «

Auszüge aus den Ergebnissen der Elternumfrage des Elternbeirats 2015

Die Fragen des Vorjahres sind weitestgehend beibehalten, jedoch teilweise präzisiert worden. Einige wenige Fragen sind neu aufgenommen, andere entfernt worden.

Sehr erfreulich war die im Vergleich zum Vorjahr auf 42 Prozent (2014: 35 Prozent) gestiegene Rücklaufquote. Ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgemacht haben!

Das Erscheinungsbild sowie die Ausstattung der Schule insgesamt werden mit sehr gut bis gut bewertet. Die Thadderia ist für die überwiegende Mehrheit (ca. 94%) sehr wichtig oder wichtig. Das Mittagessenangebot sowie die Atmosphäre im Schloss werden mit gut bis befriedigend bewertet.

Die im Vorjahr aufgenommenen Fragen zur Umsetzung der Leitlinien wurden ähnlich wie im Jahr 2014 mit gut bewertet (Schulnote 2,0).


Abb. 1: Wie zufrieden sind Sie mit
der Thaddenschule insgesamt


Abb. 5: Wie wohl fühlt sich Ihr Kind
in der Schule insgesamt?


In ca. 44% der Antworten wurden einer oder mehrere Konflikte zurückgemeldet. In über der Hälfte der Fälle handelte es sich um Konflikte mit/zwischen Schülern, die mit zunehmender Klassenstufe abnehmen. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Konflikte mit den Lehrern abgenommen. Bei der Lehrerkompetenz im Rahmen der Konfliktlösung ist das Bild uneinheitlich. Die Schulleitung ist nur selten bei der Konfliktlösung involviert und wenn sie es ist, wird die Kompetenz mit gut bewertet.

Die Lehrkompetenz sowie die Lernatmosphäre in den verschiedenen Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften Musik/Kunst sowie Sport wird nahezu durchgängig mit der Schulnote 2 bzw. 2- bewertet. Die empfundene Belastung unterscheidet sich hingegen sehr. Während im Fach Sport nur 2% eine hohe Belastung spüren, sind es in den Naturwissenschaften 17%, in Englisch 20% und im Fach Mathematik sogar 38%.

Die Zufriedenheit der Schülerinnen und Schüler in der jeweiligen Klasse und mit der Schule im Allgemeinen ist sehr hoch (Note 1-2)(Abbildungen 1 + 5). Die Eltern sind mit der Schule, der Arbeit des Elternbeirats, der Schulleitung, dem Angebot an pädagogischen Gespräche sowie dem Tagesinternat ebenfalls sehr zufrieden. Die Weiterempfehlungsquote („Würden Sie anderen Eltern das Thadden weiterempfehlen?“) liegt mit 98,3% nahezu am Maximum.

Für 88,5% ist der Unterrichtsausfall akzeptabel oder gering, allerdings empfinden ca. 43%, dass im Fall der Vertretung eher beaufsichtigt und beschäftigt wird. 33% meinen, dass das eigentliche Fach unterrichtet und 24%, dass fachfremder Unterricht gegeben wird.


Abb. 2: Regelmäßige professionelle oder
private Nachhilfe (Anzahl)


Der Nachhilfebedarf (professionell oder privat) ist im Fach Mathematik mit Abstand am höchsten (Abbildung 2). Es folgen die Fächer Englisch, Deutsch, Französisch und Latein.

Die Angebote außerhalb des Unterrichts (Musik, Sport, Kunst, Theater, MINT, Wettbewerbe, AGs) werden durchgängig als sehr wichtig oder wichtig angesehen. Der Umfang der Angebote ist häufig in Ordnung, nur für den Bereich MINT korreliert die Wichtigkeit nicht mit dem Umfang. Die Zufriedenheit mit den Angeboten wird mit Schulnoten zwischen sehr gut und gut bewertet.

Beim Thema Aufgabenorientierter Unterricht (AOU) gab es in der diesjährigen Umfrage mehr Fragen als im Vorjahr. Es wurde nach der Qualität der Information über AOU (Note 3+), der Befürwortung von AOU (dafür 63%, dagegen 29%), der Umsetzung von AOU sowie danach gefragt, wie das Kind mit AOU zurechtkommt.


Abb. 3: Wie wird Ihrer Meinung nach AOU in Klasse 7-9 umgesetzt?

Bei der Frage nach der Umsetzung von AOU (Mehrfachnennung möglich) ergibt sich folgendes Bild (Abbildung 3). Es zeigt sich, dass zahlreiche Eltern der Meinung sind, dass überwiegend Stoff durchgenommen und nicht geübt wird bzw. dass in Summe zu wenig geübt wird.

Ob das Kind mit AOU zurechtkommt, wird von ca. 53% der Eltern bejaht und von ca. 25% verneint.


Abb. 4: Immer oder meistens genutzte
Verkehrsmittel für den Schulweg (Anzahl)


Zu guter Letzt wurden Fragen zum Schulweg gestellt. Hier sind ÖPNV und das Fahrrad die am häufigsten genutzten Verkehrsmittel (Abbildung 4). Für 96% ist die Schule gut per ÖPNV erreichbar und für 86% spricht nichts gegen die Nutzung des ÖPNV.

Die Ergebnisse (detailliertere Auswertungen liegen vor) sollen bei der nächsten Elternbeiratssitzung vorgestellt und diskutiert werden.

Auch im kommenden Schuljahr 2015/2016 soll wieder eine Elternumfrage durchgeführt werden.

Für den Elternbeirat
Karsten Fehmer