Staatlich anerkanntes
Gymnasium







Schriftgröße ändern:  [A] [A] [A]      Startseite  |  Anfahrt  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum  «

Mittelstufenkonzept

Herausforderung Mittelstufe

Die Erfahrung hat gezeigt, dass manche Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe immer wieder mit Schule schwer zurechtkommen. Mit unserem Mittelstufenkonzept (Klasse 8-10) begegnen wir der Herausforderung Pubertät und dem Wunsch nach mehr eigenständigem, selbstwirksamen Arbeiten mit einem handlungsorientierten und auf eine enge Lehrer-Schüler-Beziehung aufbauenden Konzept.

 

Entwicklung des Konzeptes

In der Pilotphase I, dem „Mittelstufenprojekt“, hat ein Projektteam drei Jahre lang (2012-2015) mit einer Pilotklasse in den Stufen 8 bis 10 ausprobiert und evaluiert, wie wir der zunehmenden Heterogenität und der Herausforderung Pubertät begegnen können. Nach der erfolgreichen Pilotphase beauftragte die Koordinierungsgruppe für Schulentwicklung (KOG) das Mittelstufenteam, die zentralen Bausteine des Mittelstufenprojektes versuchsweise auf einen gesamten Jahrgang zu übertragen. 2015 startete die Pilotphase II, das neue „Jahrgangsstufenteam“, in der Stufe 8 mit den Bausteinen „Mentorensystem“, „Jahrgangsteam“, und „Projektwoche“. Nachdem dieses nun ebenfalls die Jahrgänge 8-10 durchlaufen hat und wie das Mittelstufenprojekt evaluiert worden ist, haben die zuständigen Gremien 2018 die Implementierung des Konzepts in den Regelbetrieb beschlossen.

Besuch des Kultuministers an der Elisabeth-von-Thadden-Schule.

 

Bausteine des Mittelstufenkonzepts

Das Team

Die Projektwoche

Das Mentorensystem

  • Teamsitzung: wöchentlich (90 Minuten), im Stundenplan verankert
  • Lehrkräfte: so wenig, wie möglich (ca. 10-12)
  • Absprachen: organisatorischer und pädagogischer Art (z.B. einheitliche Verhaltensregeln im Unterricht)
  • Austausch über Schülerinnen: regelmäßig und klassenübergreifend 
  • Qualitätsentwicklung: durch gemeinsame Fortbildungen, Intervision und Supervision
  • Lehrergesundheit: Team statt Einzelverantwortung --> Austausch von Infos, Ratschläge und Teamentscheidungen



 

  • Fächerverbindend: im Bereich der Gesellschaftswissenschaften (Geografie, Gemeinschaftskunde, Geschichte, Religion, WBS) 
  • Projektplanung: Gruppen- und Themenfindung wird im Vorfeld vorbereitet, Ausformulierung eines Projektantrages 
  • Methodentraining: Plakat, Wandzeitung, wissenschaftliche Hausarbeit, Präsentation (wird klassenweise zugewiesen) 
  • Bewertung: anhand eines Beurteilungsrasters. Projektnote zählt 20% in die Endnote eines vorher gewählten gesellschaftswissenschaftlichen Faches




 

  • Mentorwahl: durch die SchülerInnen in den ersten Wochen des Schuljahres
  • Mentorlehrerschaft: alle Teammitglieder betreuen jeweils ca. 10 SchülerInnen einer Jahrgangsstufe 
  • Beziehung: individuell gestaltete Treffen und Gespräche zwischen Mentor und SchülerIn 
  • Coaching: Zielgespräch im Herbst (Mentor+SchülerIn), Bilanz- und Zielgespräche ca. Ende des Schulhalbjahres mit Schüler+Eltern+Mentor, Bilanzgespräch (Mentor + SchülerIn) im Sommer
  • Kommunikation: ist dadurch strukturierter, es gelingt leichter das Problem in den Fokus zu stellen und Lösungen zu finden

  

Neue Räume für das Mittelstufenkonzept

Bauliche Notwendigkeiten im Zuge der kontinuierlichen Gebäudeoptimierung eröffneten die einzigartige Chance für das Mittelstufenkonzept architektonisch geeigneten Raum zu schaffen und Schule zum Stadtteil zu öffnen. Dabei ist es uns wichtig, solche Lernlandschaften zu gestalten, die aktuelle und künftige Pädagogik ermöglichen und gleichzeitig die Vernetzung mit dem Stadtteil erweitern. Diese Idee wurde von der Internationalen Bauausstellung Heidelberg (IBA) wahrgenommen und als IBA-Projekt ausgezeichnet. Damit begannen die Planungen für das Bauprojekt „Bewegen und Lernen am Thadden“. Durch den Neubau der Sporthalle mit zwei zusätzlichen Etagen für zwei Klassenstufen werden Freiräume zur Umsetzung des pädagogischen Konzepts der Mittelstufe gewonnen. Zusammen mit einem Schulbauberater hat eine Projektgruppe aus Mitarbeitenden, Eltern und Schülern die pädagogische Konzeption in enger Abstimmung mit den Mitgliedern der Pilotphasen I und II ausgearbeitet. Mit Unterstützung der IBA fand im Oktober 2017 ein Architekten-Workshop statt. Beauftragt wurde das Büro „Cityförster / bof-Architekten“ aus Hamburg. Aktuell wird das Projekt in schulinternen Workshops und mit interessierten Vertretern des Stadtteils bearbeitet. Baubeginn wird voraussichtlich im Herbst 2019 / Frühjahr 2020 sein.

 

Historisches zum Mittelstufenkonzept

Über das spezielle Logbuch können sich Interessierte über unser Mittelstufenkonzept informieren.

Logbuch

 

Mittelstufenprojekt - Selbstreguliert zum Was und Wie

 

Artikel aus dem Jahrbuch 2013/14