Staatlich anerkanntes
Gymnasium







Schriftgröße ändern:  [A] [A] [A]      Startseite  |  Anfahrt  |  Kontakt  |  Datenschutz  |  Impressum  «

Schulsport

Aktuelle Termine

Basketball-Turnier

(Klassen 6-12)

Volleyball-Turnier

(7. Klassen)

Volleyball-Turnier

(Klassen 8-12)

Ballspiel-Turnier

(5. Klassen)

Sporttag

Fußball, Beachvolleyball,

Basketball

Donnerstag,
19.12.2019

Termin folgt!

Termin folgt!

Termin folgt!

Montag, 
28.7.2020


Auf dieser Seite präsentiert sich der Schulsport des aktuellen Schuljahrs in Wort und Bild.
Werfen Sie aber auch einen Blick in unser Schulsportarchiv.


Die Ergebnisse des schulinternen Fußballturniers 2019

22. Juli 2019

Jungen

Mädchen

5. Klassen

6. Klassen

5. Klassen

6. Klassen

1.

5D

1.

6C

1.

5D

1.

6A

2.

5C

2.

6D

2.

5A

2.

6D

3.

5A

3.

6B

3.

5C

3.

6B

4.

5B

4.

5B

4.

6C

Endspiel: 5D - 6C
Sieger im Elfmeterschießen: 5D

Endspiel: 5D - 6A
Sieger: 5D mit 4:1

7. Klassen

8. Klassen

7. Klassen

8. Klassen

1.

7B

1.

8A

1.

7D

1.

8C

2.

7D

2.

8C

2.

7B

2.

8D

3.

7C

3.

8D

3.

7A

3.

8B

4.

7A

4.

8B

4.

7C

4.

8A

9. Klassen

10. Klassen





1.

9C

1.

10A

2.

9A

2.

10B

3.

9D

3.

10C

4.

9B

4.

10D

10er/Kursstufe

1.

K2

2.

10C

3.

K1

4.

10D

5.

10A + 10B

 Herzlichen Glückwunsch!


Stadtschulmeisterschaften Geräteturnen

10. April 2019

Die diesjährigen Stadtschulmeisterschaften im Geräteturnen für weiterführende Schulen fanden am 10. April 2019 im Sportzentrum Mitte am Helmholtz-Gymnasium statt. In allen Wettkämpfen wurden Einzel- und Mannschaftsplatzierungen ermittelt, wobei sich das Einzelergebnis aus derSumme der Geräteeinzelwertungen des Mannschaftswettkampfes ergab.

 

Folgende Schülerinnen haben teilgenommen: Emely Götz, Hannah Lehlbach, Clara Nagel, Emily Schilling, Anna Schmidt-Rohr, Nora Windler, Helena Kapries, Lilly Pfisterer, Ronja Biener, Johanna Centner, Lotte Dieckmann, Anna-Emilia Eichner

Mannschaftswertung

2. Platz  im Jahrgang 2007

4. Platz im Jahrgang 2007

Ronja Biener

Johanna Centner

Lotte Dieckmann

Hannah Lehlbach

Emily Schilling

Anna Schmidt-Rohr

Nora Windler

Einzelwertung

2.Platz Jahrgang 2006: Matilda Feik

3.Platz Jahrgang 2007: Ronja Biener

5.Platz Jahrgang 2008: Clara Nagel

6.Platz Jahrgang 2007: Johanna Centner

 

Michael Morr


Die siegreichen Teams beim schulinternen Basketballturnier

20. Dezember 2018

Mädchen: 

6a +6b
7b
8c
9a
10d

Jungen:

6c
7b
8c
9d
10d

Kursstufe 1 + 2
gemischt:

K2 SE/KÜ
"Ali Baba und die 9 Räuber"

 Herzlichen Glückwunsch!

 K. Pölzer


Stadtschulmeisterschaften Schwimmen 2018

Johanna Centner (6c), Marie Estermann (6c), Sienna Weise (6b), Clara Schneider (6b), Tesca Lopez Lucas (6b), Ella Sypniewski (6b), Julius Angel (6c), Mark Ickelheimer (6b), Leander Spiess (9a)

14.Dezember 2018

Bei den diesjährigen Stadtschulmeisterschaften am 14.12.2018 traten wir mit einem kleinen, aber sehr erfolgreichem Team im Olympiastützpunkt im Neuenheimer Feld an.

Tesca Lopez Lucas (Jahrgang 2007, 6b) wurde Stadtschulmeisterin über 50m Freistil mit einer tollen Zeit von 32,5s! Der zweite Platz und damit die Silbermedaille ging an Ella Sypniewski (JG 2007, 6b) mit 34,7s.

Marie Estermann (JG 2006, 6c) belegte einen knappen 3. Platz mit 32s.

Leander Spiess (JG 2003, 9a) wurde auch in diesem Jahr souverän Stadtschulmeister über 50m Freistil der Jungen mit einer ungeschlagenen Zeit von 28,2s.

Unsere 6 x 50m Staffel der Mädchen (JG 2005 und jünger) holte mit einer Zeit von 3:58,6 min die Bronzemedaille. Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu erreichten Titeln und Platzierungen!!

 

Martina Seip


Sportprojektfahrt Area 47

16. - 21. September 2018

Zwei Wochen nach den Sommerferien traf sich eine sportbegeisterte Gruppe zu sehr früher Zeit am Hehen Zimmer bezogen hatten, wurde sofort die Waterarea erkundet, zu der man jederzeit freien Eintritt hatte. Zahlreiche Wasserrutschen und Sprungtürme in allen erdenklichen Höhen, Badeseen mit integrierten Kletterwänden und Slacklines, eine kleine Wakeboard Area, Trampoline, eine 10 Meter hohe Schanze zum Bobfahren oder einfach nur so zum Runterrutschen und der „Blobb“, ein großes Luftkissen mit dem man Leute ins Wasser katapultieren kann, sorgen hier für jede Menge Spaß und Nervenkitzel. Am ersten Abend folgte dann das nun wohl beste Abendessen das man sich nur wünschen kann, Burger mit Pommes, und auch in den nächsten Tagen ließen die Mahlzeiten, egal ob großzügiges Frühstück, Lunchpaket oder Barbecue am Abend, kaum Wünsche offen.

Am nächsten Morgen ging es dann richtig los. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurde der höchste Hochseilgarten Österreichs, unter der Autobahnbrücke in einer Höhe von 27 Metern, sowie der „Flying Fox“, eine Art Seilbahn über die ganze Anlage, bezwungen. Nicht nur die Attraktionen, sondern schon der Weg dorthin, über wackelige Seilbrücken, war eine Herausforderung für sich. Für den ultimativen Adrenalinkick sorgte dann der „Megaswing“, zum Teil rückwärts oder mit Salto gestartet. Nach diesem ereignisreichen Vormittag verbrachte ein Teil der Gruppe den Nachmittag in der Waterarea, während der andere Teil zu einer Mountainbike Tour in die umliegenden Berge aufbrach. Wie sich nach kurzem herausstellte, waren die Mountainbikes mit sehr guten Bremsen ausgestattet…. Den Tag ließen dann alle zusammen beim gemeinsamen Volleyballspielen ausklingen, was zu einer Art Ritual wurde.

Am nächsten Vormittag ging es dann eingepackt in dicke Neoprenanzüge los zum Canyoning. Hierbei folgte man einem (in unserem Falle ziemlich kalten)Gebirgsfluss auf seinem Weg durch die Schlucht, was das Abseilen aus einer Höhe von circa 10 Metern, sowie Sprünge und das Absolvieren von natürlichen Wasserrutschen mitbeinhaltete. Ziemlich durchgefroren konnte man sich danach in der Wärmekammer durchwärmen lassen. Mit der Begeisterung vom Canyoning ging es am Nachmittag dann weiter mit einer Caving Tour durch einen alten Stollen, der zur Zeit des Nationalsozialismus als Umsetzungsort des Projekts „Zitteraal“ gebaut wurde. Schon die Hinfahrt zum Stollen war relativ rasant, und der Nervenkitzel stieg, als man sich gut 160 Meter in die Tiefe des Stollens abseilen sollte. Unten angekommen, erwarteten uns dann mysteriöse Tierknochen, sowie eine interessante Führung mit Informationen rund um die Geschichte des Stollens. Das Highlight folgte dann am nächsten Morgen. Das Rafting auf der Ötztaler Ache. Aufgeteilt in drei Teams mit jeweils einem Guide wurde sich ein erbittertes Rennen mit vielen Kommandos, wie zum Beispiel „Tequila“ (rückwärts vom Boot lehnen und dabei den Kopf ins Wasser), Herausforderungen wie zum Beispiel Stromschnellen und teilweise halsbrecherischen Entermanövern, geliefert, was allen viel Spaß machte.

Am Nachmittag brach ein Teil der Gruppe dann noch zum Klettersteig Längenfeld auf. Der Steig, sowie das vor dem Wasserfall in einer Höhe von circa 70 Metern gespannte Drahtseil, wurde trotz den zunächst ziemlich angsteinflößenden Worten des Guides von allen gut gemeistert. Zurück in der Area, wo der Mittagschlaf nach anstrengenden Aktivitäten für viele unerlässlich geworden ist, ließ man den letzten Abend mit Kartenspielen wie „Schieben mit Purzelbaum“ (mit fachkundiger Bewertung des Purzelbaums von Herrn Pölzer und Frau Reinwald) noch gemeinsam ausklingen. Am letzten Morgen nutzten dann alle noch einmal die zahlreichen Angebote der Waterarea und konnten schließlich sogar Frau Reinwald noch zu einer Runde „Blobbing“ überreden. Wer jetzt aber dachte, die Heimfahrt würde entspannt, der hatte sich getäuscht. Im Münchener Hauptbahnhof wurden gefühlt neue Geschwindigkeitsrekorde erreicht, als die Gruppe mit allen Mitteln noch versuchte, ihren ICE zu erreichen, was allen (ziemlich außer Atem) dann auch gelang. Da der ICE wegen einer gewissen Gruppe (die ihn in München aufgehalten hatte) mit Verspätung in Mannheim ankam, ging es dort ähnlich weiter…

Alles in allem haben wir eine tolle, ereignisreiche Woche mit vielen einzigartigen Attraktionen, die für den nötigen Nervenkitzel gesorgt haben, in der Area 47 verbracht, welche uns noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

 

 

 

Lieber Herr Pölzer, Liebe Frau Reinwald,

auf unserer Studienfahrt haben Sie so einiges mitgemacht. Egal ob halbfreiwillige „Blobbingaktionen, Entermanöver beim Rafting, anspruchsvolle Klettersteige oder auch Krankenhausbesuche. Wir möchten uns bei Ihnen bedanken, dass Sie bei allem so cool dabei und locker drauf waren, uns ermutigt und unterstützt haben und diese Studienfahrt so zu einer absolut gelungenen gemacht haben.

Danke für diese geniale Studienfahrt!

Nina Schwab